Für alle Lasagneliebhaber, die sonst wegen ihren low carb Diät auf Lasagne verzichten mussten, haben jetzt mit diesem  einfachen Rezept die Möglichkeit, ganz schnell eine leckere low carb Lasagne zu zaubern.

Denn ich kenne es ja selbst: Wenn man sich streng nach der Kohlenhydrat-armen Ernährung richtet, kann man vieles nicht essen, was man sonst so gerne mochte (bei mir war das nämlich zum Beispiel Lasagne).

Da dieses Rezept für eine low carb Lasagne wirklich eine ideale Alternative zur herkömmlichen Variante ist, wäre es sicherlich auch sinnvoll, sie in mein kostenloses E-Book „10 einfache low carb Rezepte in unter 10 Minuten“ aufzunehmen.

Hol dir dieses Rezept als PDF!

Oft ist es einfacher und bequemer, sich ein Rezept einfach auf seinem Smartphone oder Tablet abzuspeichern. Somit hast du es immer parat und kannst es natürlich auch gerne ausdrucken. Schnapp es dir noch schnell, bevor du gehst:

Nun können auch endlich alle Low carb Fans im Nu eine leckere Lasagne zaubern.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Schwierigkeit: Einfach

Zubereitungszeit: 20 Minuten (+ Zeit im Ofen)

Zutaten für die low carb Lasagne

  • 300 Gramm Hackfleisch
  • 1 Zucchini
  • 300 Gramm passierte Tomaten
  • 200 Gramm Parmesankäse
  • 1 Mozarellakugel
  • frische Kräuter aus dem Garten

 

Die 50 leckersten und einfachsten Rezepte für einen flachen Bauch
(in unter 15 Minuten)

Benötigte Hilfsmittel

Zubereitung

Soße

Brate das Hackfleisch zunächst so lange an, bis es komplett durchgegart ist. Gib dann die passierten Tomaten und die Kräuter (je nach Geschmack) dazu. Schneide anschließend die Zuchini in dünne, gleichgroße und längliche Streifen.

Schichte nun alles im Wechsel in eine Auflaufform*, wobei der Boden und das obere Teil aus der Soße bestehen sollte. Streue nun noch Mozarella darüber und backe das ganze für 200 Grad 30 Minuten lang im Backofen.

Nimm dir dieses Rezept kostenlos mit!

Einfach E-Mail in das folgende Feld eintragen und ich sende dir die PDF Version zu:

Dein Feedback zu diesem Rezept

Wie hat dir dieses Rezept geschmeckt?

Hast du vielleicht noch ein paar Tipps oder Ideen, wie man es etwas aufwerten könnte?

Lass es mich und meine Leser gerne in den Kommentaren unter diesem Beitrag wissen!